Keynote Speakers

Merete Holm Brantbjerg ist Psychomotorik-Trainerin und Mitbegründerin der Bodynamischen Analyse von 1985-2003. Von 2003 bis heute hat sie zusammen mit Kolbjørn Vårdal die „Relationale Traumatherapie“ entwickelt, die psychomotorisches und neurozentrisches Fähigkeitstraining mit systemorientierter Gruppenarbeit kombiniert. Ziel des Ansatzes ist es, Systeme zu etablieren, in denen eine gegenseitige Regulierung dessen, was in Dissoziation gehalten wurde, geschehen kann. Merete hat sich auf die Entwicklung von Methoden spezialisiert, die darauf abzielen, Hypo-States zu normalisieren, einzuschließen und zu regulieren. Sie leitet Schulungen und Workshops in Dänemark und international online. Sie lebt in Kopenhagen, Dänemark.

Wer bin ich – wenn Teile von mir fehlen?

Das Thema dieser Konferenz ist Identität. Wir alle durchlaufen als Teenager einen Identitätsbildungsprozess, und zusätzlich dazu beeinflusst Trauma unsere Identität unser ganzes Leben lang. Nach jedem traumatischen Ereignis bleibt uns ein Prozess der Neuverhandlung unseres Gefühls, wer wir körperlich und emotional sind – und unserer Wahrnehmung, unserer Normen, unseres Selbst- und Lebensverständnisses. Wer bin ich, wenn das passiert ist, wenn ich so reagiert habe, wenn andere das getan haben, was sie getan haben, wenn sich die Welt so verhält? Mit den Worten des Konferenztitels gesagt: Wir gehen durch Dekonstruktion und hoffentlich Rekonstruktion unserer Identität. Ein besonderer Aspekt davon, wie ein Trauma die Identität beeinflusst, liegt darin, wie Teile von uns verschwinden können, Energie, Bewusstsein und Sichtbarkeit verlieren können. Das ist der Schwerpunkt dieser Präsentation. Wir können aufgeben, zusammenbrechen, dissoziieren – funktionale Strategien in Situationen mit überwältigender oder einfach nur belastender Wirkung – oder danach, wenn uns die gegenseitige Regulierung nicht zur Verfügung steht. Dies sind Hypo-Strategien, bei denen Energie in Muskeln abgegeben wird (Hypo-Response), das vegetative Nervensystem zusammenbricht (Hypo-Arousal) oder negative dissoziative Symptome sich als Taubheit und Gedächtnisverlust zeigen. Hypo-Strategien sind ein Teil davon unserer Überlebens- und Bewältigungsstrategien. Sie helfen uns zu überleben und mit dem fertig zu werden, was wir nicht ertragen können – in kleinerem oder größerem Ausmaß. Und sie stellen uns vor oft unsichtbare Herausforderungen in Bezug auf unser Selbstverständnis. Etwas ist verloren gegangen – wir wissen vielleicht nicht, was es ist, wir können es nicht fühlen – wir wissen vielleicht nur, dass sich etwas falsch oder falsch anfühlt. Und das kann uns leicht dazu verleiten, uns selbst Vorwürfe zu machen – „mit mir muss etwas nicht stimmen“. Wie können wir mit diesen Identitätsaspekten von Trauma und Stress arbeiten, die in Hypo-Strategien festgehalten werden – Geschichten oder Teile von Geschichten, die teilweise oder vollständig vergessen werden können? Wie unterstützen wir eine Einbeziehung dessen, was wir nicht fühlen, wovon wir uns zurückziehen, was wir nicht über unsere Geschichte wissen? In dieser Präsentation werde ich Aspekte aus einem Klientenfall vorstellen – mit Schwerpunkt auf körperlichen, relationalen und kognitiven Aspekten des Identitätsprozesses, eingebettet in einen traumatherapeutischen Prozess. Ich werde auch Aspekte aus meiner eigenen Geschichte teilen, die sowohl die Notwendigkeit als auch die Inspiration für die Erforschung dessen, was funktioniert, in Bezug auf die Einbeziehung von Teilen, die verschwunden sind, geliefert haben. Und ich werde die Zuhörer dazu einladen, ihre eigenen fehlenden Teile im Hier und Jetzt während der Präsentation zu erforschen. Welche Teile von uns geraten in eine Hyporeaktion, wenn wir einer Präsentation zuhören?

Tom Warnecke, PgDip, ECP, ist stellvertretender Generalsekretär der European Association for Psychotherapy (EAP), Mitherausgeber der Zeitschrift „Body, Movement and Dance in Psychotherapy“ und ehemaliger Vizevorsitzender der UKCP. Er ist in Gestalttherapie ausgebildet und arbeitet international als Tutor, Dozent und Moderator für verschiedene Ausbildungen im Bereich Psychotherapie und Supervision.

Er entwickelte einen relational-somatischen Ansatz zum Borderline-Trauma und ist Autor von „The Psyche in the Modern World – Psychotherapy and Society“ (Karnac, 2015). Er hat auch eine Reihe von Buchkapiteln und Zeitschriftenartikeln geschrieben und veröffentlicht. Sein Schreiben basiert auf psychophysiologischen und psychodynamischen Perspektiven und er interessiert sich besonders für die herausfordernden Aspekte der Psychotherapie wie Eros, komplexe Bedingungen oder ethische und gesellschaftspolitische Diskurse.

KULTURELLE SELBST(E) UND IHRE PSYCHOPHYSIOLOGISCHEN PRÄSENTATIONEN IM BERATUNGSZIMMER

Kultur und Diversität, damit verbundene psychophysiologische Zustände oder Distress bleiben im therapeutischen Bemühen gewöhnlich unbemerkt, zum Nachteil des psychotherapeutischen Prozesses des Klienten. Diese Katastrophe wird von Psychotherapieverbänden und -instituten gut anerkannt, und der Mangel an signifikanten Fortschritten ist daher verwirrend. Einige Anzeichen scheinen darauf hinzudeuten, dass kulturelle und Diversitätsdynamiken im Sprechzimmer unsere Psychophysiologie möglicherweise stärker herausfordern als Eros oder Sexualität. Parallel dazu hat sich das Gebiet der Körperpsychotherapie wenig mit Vorstellungen von „mehreren Selbst(en)“ beschäftigt. Solche Ideen scheinen für die Körperpsychotherapie relevant zu sein, da „mehrere Selbst(e)“ zur psychophysiologischen Selbstorganisation beitragen und ein Schlüsselfaktor bei der Konstruktion von Identität sein könnten. Unvermeidlich stellen sich kulturelle und Diversitätsdynamiken dar, nicht nur psychologisch, sondern auch als somatische Phänomene. Diese Präsentation zielt darauf ab, somatische, relationale und „mehrere Selbst(e)“-Perspektiven zu nutzen, um das Rätsel der Kultur und der unterschiedlichen Dynamiken in der therapeutischen Beziehung zu dekonstruieren und zu rekonstruieren.

Prof. Maurizio Stupiggia, PhD, Institut für klinische Wissenschaften – Fakultät für Medizin und Chirurgie, Universität Mailand. Körperpsychotherapeut. Er arbeitet seit vielen Jahren als Körperpsychotherapeut mit Einzelpersonen und Gruppen. Er arbeitete mehrere Jahre für das italienische Gesundheitsministerium und unterstützte die Integration von Einwanderern. In den letzten 10 Jahren hat er als Supervisor für Therapeuten und Pädagogen gearbeitet, die für eingewanderte Frauen aus Afrika verantwortlich sind, die Opfer der verschiedenen traumatischen Misshandlungen in den Kriegen sind. Zusammen mit Jerome Liss ist er Gründer der International School of Biosystemic.

AUS KOMPLEXITÄT ENTSTEHENDE LEBENSFORMEN: SOZIALE INTERAKTION UND NEUROBIOLOGIE

Die Zeiten ändern sich rasant, neue Lebensbedingungen entstehen, bringen neue mögliche Krankheitsformen und gleichzeitig neue Existenzmöglichkeiten mit sich , enorme Beschleunigung, die die sozialen Interaktionen exponentiell destabilisiert hat; dann eine unvorhersehbare Verringerung der körperlichen Nähe und des Körperkontakts aufgrund der Pandemie; und jetzt der Krieg mit seinem katastrophalen Risiko der Auflösung sowohl der Außen- als auch der Innenwelt. Dissoziation wird zu einer möglichen Überlebensressource, da es keinen „sicheren Ort“ mehr für uns gibt. In unserem Körper brechen wir in einer verwirrten und chaotischen Erfahrung zusammen, in der die Dissoziation selbst eine starre Wiederholung von Verhaltensformen erzeugt. Aber Das Risiko der Dissoziation bringt auch die Möglichkeit zur Transformation mit sich: Neue Teile des Selbst können entstehen und neue Existenzformen hervorbringen, individuell und sozial.Identität wird zum Dialog mit dem Anderssein.Wir sind ein Dialog: der Person mit sich selbst und mit anderen Personen. Psychische Störung ist die Unterbrechung dieses Dialogs, durch den wir sonst unsere persönliche Identität und unsere Position in der Welt aufrechterhalten. Die Krise des Dialogs der Person mit der Alterität, die sie bewohnt, zusammen mit der Alterität, in der sie verkörpert ist der anderen Personen, stellt das Herzstück psychischer Störungen dar. Das Aufrechterhalten und Ermutigen dieses Dialogs kann eine wahre menschliche Revolution hervorrufen und das wahre posttraumatische Wachstum darstellen.

Milena Georgieva ist außerordentliche Professorin für Molekularbiologie. Ihre Forschungsinteressen liegen in Molekularbiologie und Genetik, Epigenetik und moderner Biomedizin. Sie ist Co-Autorin von über 100 wissenschaftlichen Publikationen in von Experten begutachteten internationalen Fachzeitschriften. Milena ist Leiterin und Teilnehmerin einer Reihe von Forschungsprojekten. Sie ist Forschungsberaterin der internationalen Enago-Akademie, deren Ziel es ist, Wissenschaftler aus aller Welt mit Ratschlägen zur akademischen Entwicklung zu unterstützen. Milena hat sich auf Genetik und Epigenetik am Curie-Institut und der Universität Straßburg, Frankreich, spezialisiert. Milena hat sich am International Research Center for Bioengineering in Triest, Italien, auf die Biologie des Alterns spezialisiert. Sie ist regelmäßig Gastrednerin bei internationalen und nationalen wissenschaftlichen Kongressen. Sie ist Mitglied der Union of Scientists in Bulgaria, der European Federation of Biochemical Societies und der International Union of Clinical Epigenetics. Sie ist außerdem Ehrenmitglied des Beirats der M3 Communications Group, Inc. Milena ist eine eifrige Wissenschaftskommunikatorin und Gastdozentin bei zahlreichen Festivals und wissenschaftlichen Veranstaltungen, Radio- und Fernsehsendungen. Sie ist Sprecherin bei der TED-Plattform.

DIE VERSTECKTEN PANDEMIEN DER NEUZEIT

Die moderne Zeit in der Menschheitsgeschichte hat eine gute Gesundheit zum wertvollsten Schatz aller Zeiten gemacht. Derzeit gibt es weltweit eine sichtbare Tendenz zur Verschlechterung der menschlichen Gesundheit. Es gibt eine hohe Inzidenz gesellschaftlich bedeutsamer chronischer Krankheiten, wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, psychische Störungen aller Art, Krebs und Lungenerkrankungen, die auch als nichtübertragbare Krankheiten (NCDs) oder die „versteckten Pandemien“ bezeichnet werden. Diese Bedingungen töten jedes Jahr 41 Millionen Menschen und entsprechen 71 % aller Todesfälle weltweit. Es wird erwartet, dass bis 2030 die jährlichen Todesfälle durch nichtübertragbare Krankheiten auf 52 Millionen ansteigen werden. Das gleichzeitige Auftreten von COVID-19 mit diesen Krankheiten führte zu den unvorhergesehen hohen COVID-19-Todesraten, insbesondere bei Menschen, bei denen sie als Begleiterkrankungen diagnostiziert wurden. Die Lektionen, die wir nach einer unerwarteten Pandemie wie COVID-19 lernen mussten, kamen unerwartet und abrupt. Wir waren unvorbereitet, geschockt und gestresst. Dies schadet nicht nur der Gesundheit unseres Körpers, sondern auch der unserer Seele.

Die Auswirkungen werden unter den Menschen noch lange nachwirken und viele von uns, hauptsächlich unsere Kinder, werden Zeuge davon sein. Und ja, das ist in der Tat traurig, da wir als Menschen immer geglaubt haben, dass wir unbesiegbar sind. Wir entwickeln moderne technologische und wissenschaftliche Durchbrüche. Wir entwerfen präzise Behandlungen, wir reisen im Weltraum.

Bedauerlicherweise eskalieren grundlegende Probleme wie die Verschlechterung der menschlichen Gesundheit weiter. Daher werden wir im aktuellen Vortrag die vielversprechendsten und intelligentesten Strategien zur Übertragung dieser gesellschaftlich bedeutsamen Krankheiten aufzeigen und wie Körperpsychotherapie damit umgehen könnte. Wir entwickeln und vermitteln intelligente, wissenschaftsbasierte Strategien zum „Aufbau, Abbau, Wiederaufbau“ des menschlichen Körpers und der Seele. Wir definieren Ansätze zur Schadensminderung mit dem Hauptziel, den Menschen eine Chance zu geben, der Gefahr dieser versteckten Pandemien zu widerstehen, die psychogen sind.

Rubens Kignel hat an der Universität Bologna, Italien, seine Promotion gemacht. Er ist Psychotherapeut, internationaler Trainer für Biodynamische Psychologie und Biosystemik und Gastdozent an der Universität von Sao Paulo. Er lehrt und trainiert seine eigenen Methoden in verschiedenen Ländern, darunter Brasilien, Europa, Japan, Südamerika und Nordamerika. Zusammen mit Maurizio Stupiggia war er Mitbegründer des Bio-Integral Institute of Body Psychotherapy in Tokio.

WAS IST DAS WICHTIGSTE FÜR MENSCHEN?

Man kann ganz klar sagen, dass das Wichtigste für den Menschen „der Andere“ ist. Durch das Andere beginnt sich Identität zu bilden: die Präsenz der 5 Sinne und der Körper der Mutter oder wer auch immer da ist, während wir aufwachsen. Die Identität des Babys entsteht aus der Interaktion mit dem anderen Menschen, der anderen Umgebung, der anderen Natur, dem anderen Universum. Ohne diese Beziehungen leidet die Identität oder wird vielleicht gar nicht gebildet. Identität ist daher eine soziale, politische und existentielle Qualität. In dieser Konferenz werde ich die Konsequenzen der Identitätsbildung auf der psycho-körperlichen sozialen Ebene sowie die möglichen und die unmöglichen Transformationen teilen.

Haralan Alexandrov, PhD, ist Lehrer an der Neuen Bulgarischen Universität sowie Forscher und Berater am Bulgarischen Institut für menschliche Beziehungen. Er hat einen Master-Abschluss in bulgarischer Philologie, einen Doktortitel in Sozialanthropologie und einen zweiten Doktortitel in Organisationsstudien vom Zentrum für Psychosoziale Studien, UWE Bristol. Seine akademischen Interessen liegen in den Bereichen Bildung, Sozialpolitik, Organisationstheorie und Führung. Er ist an verschiedenen Gemeinschaftsentwicklungs- und Forschungsprojekten beteiligt und wendet partizipative Ansätze wie Aktionsforschung, reflektierende Praxis, kooperative Untersuchung usw. an. Er unterrichtet Kurse in menschlichen Beziehungen, organisatorischen Beziehungen, Führung und Ethik, menschlicher Entwicklung, Sozialpolitik und Gemeinschaftsentwicklung.

DIE WANDEL DER IDENTITÄT IN TURBULENTEN ZEITEN

Diese Präsentation befasst sich mit den Ergebnissen mehrerer psychosozialer Forschungsprojekte, die in Bulgarien im Zusammenhang mit Covid-Beschränkungen, politischen und sozialen Unruhen, wirtschaftlichen Schwierigkeiten, wachsender Angst und Unsicherheit in Bezug auf die Situation von Jugendlichen und Jugendlichen durchgeführt wurden junge Erwachsene, die in einem turbulenten wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Umfeld persönliche Identität und Gruppenidentität aufbauen und erhalten. Es untersucht die Strategien, die sie anwenden, um mit diesen Herausforderungen umzugehen, von denen einige defensiv sind, wie psychologischer und sozialer Rückzug, verschiedene Süchte, Zuflucht zu virtuellen Identitäten, der Beitritt zu Sekten und radikalen Bewegungen usw B. Investitionen in die berufliche und persönliche Entwicklung, das Überdenken und Verbessern sinnvoller Beziehungen, die Wiederentdeckung des kulturellen Erbes, der Beginn von Selbsterforschung und spirituellen Reisen usw.

ist Leiterin der Aquaphotomics Research Department an der Kobe University, Affiliated Professor an der Keio University, Medical School, Japan und Präsidentin der International Aquaphotomics Society.

Als Gründerin der Aquaphotomics Multidisciplinary Science and Technology Integrative Platform arbeitet sie derzeit an der Entwicklung und Verbreitung von Aquaphotomics in verschiedenen Bereichen. Seit April 2021 ist sie Leiterin der neu eingerichteten Aquaphotomics Research Department an der Graduate School of Agricultural Science, Kobe University, Japan

AQUAPHOTOMIK: WASSER – LICHT-INTERAKTION FÜR EIN BESSERES VERSTÄNDNIS DES LEBENS

Aquaphotomics ist eine neue Wissenschafts- und Technologie-Integrationsplattform, die 2005 vorgestellt wurde. Die Hauptneuheit auf diesem Gebiet ist die Fokussierung auf Wasser als Ergänzung zu anderen Molekülen in biologischen oder wässrigen Systemen. Wasser reagiert empfindlich auf jede Veränderung, die das System erfährt – extern oder intern. Es ist ein integrativer Sensor, ein kollektiver Spiegel. Die molekulare Struktur des Wassers, die sich durch die Wechselwirkung mit Licht als multidimensionales Spektralmuster aller Frequenzen offenbart, wird zur Informationsquelle über den Zustand des Systems. Da das Spektralmuster des Wassers im NIR-Bereich nicht-invasiv gemessen und überwacht werden kann, eröffnet es eine große Chance, als multidimensionaler Biomarker für verschiedene Zwecke von Biomessungen, Biomonitoring und Biodiagnostik verwendet zu werden. Das Wassermolekülsystem im Körper ähnelt einem Quantencomputer. Wissen und Informationen über Wasser führen uns zu dem Verständnis, warum kleine Änderungen der Schlüssel zu einer guten Anpassungsfähigkeit sind. Warum die Molekularstruktur des Wassers in hohem Maße mit unserer Gesundheit, dem Altern usw. zusammenhängt. Wir könnten in der Lage sein, unsere psychosomatischen Verbindungen zu diagnostizieren und zu verstehen, zu beobachten, wie Wasser auf unsere Bedingungen reagiert, und verschiedene unbeantwortete Fragen durch das Prisma des „Wasser-Lichts“ zu beantworten. Interaktion.

Chair of the 18th International Congress of the EABP.
Madlen Algafari ist Psychologin, Psychotherapeutin, Autorin und Theaterregisseurin. MA in Psychologie von der Universität Sofia 'St. Clement Ohridski' 1991, postgraduale Spezialisierung in neureichianischer analytischer Psychotherapie 1998, Lugano, Schweiz. Als produktive Schriftstellerin ist sie Autorin von 13 Bestsellern und war von 2018 bis 2022 Chefredakteurin des International Body Psychotherapy Journal. Sie ist Mitglied der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften, der Bulgarischen Vereinigung für Psychotherapie, der Europäischen Vereinigung of Body Psychotherapy, Ehrenmitglied der United States Association for Body Psychotherapy und Vorstandsmitglied des Bulgarian Institute for Neo-reichian Analytical Body Psychotherapy.

ist Futuristin und Forscherin im Bereich Zukunftsstudien und strategische Planung. Sie ist auch Visionärin, Strategin, Beraterin und Buchautorin. Sie absolvierte ein Executive Program in Political Leadership an der Harvard University, der John F. Kennedy School of Government sowie das International Visitors Leadership Program (IVLP) des US-Außenministeriums und ein Executive Program in Political Leadership an der Chinese Academy of Governance. 2019 war sie Co-Autorin eines Buches: „Future Studies and Counterfactual Analysis. Seeds of the Future“ zusammen mit Theodore Gordon. 2020 brachte sie ihr zweites Buch auf Bulgarisch heraus: „Künstliche Intelligenz. Eine kurze Entwicklungsgeschichte und ethische Aspekte“.

DIE (NEUE) MENSCHLICHE IDENTITÄT IM KONTEXT VON DIGITALISIERUNG, ROBOTIK, KÜNSTLICHER INTELLIGENZ UND DER NEUEN GEOPOLITISCHEN REALITÄT

In der mittelfristigen und fernen Zukunft wird die menschliche Identität zunehmend um neue Konzepte wie „Digitalisierung“, „digitale Zwillinge“ und „künstliche Intelligenz“ herum aufgebaut sein. Dies wird durch die Transformation der Medizin und die Kraft der synthetischen Biologie geschehen, die aus der Synergie zwischen neuen Technologien gewonnen wird, die die Menschen in Richtung der Ideen des Transhumanismus direkt beeinflussen und verändern werden. Ein weiterer wichtiger Weg wird über die absichtliche oder unabsichtliche Schaffung und (Selbst-)Konstruktion neuer digitaler Identitäten führen. Als Gegengewicht zu diesem Phänomen des technologischen Absolutismus wird es immer mehr Wellen des Neokonservatismus geben, die versuchen werden, den Menschen aus vormodernen oder postmodernen Gesellschaften zu rekonstruieren. Alle diese Identitätsversionen werden gleichzeitig und gültig sein.